03.12.2015

Kurs Glücklich Reiten am 24./25.9.11

Hier gleich die Eindrücke zweier Teilnehmer:

Das Unterbewusstsein reitet mit - Ein Ausritt zu Dritt

Seminarbericht von Marion Schümann
Glücklich Reiten vom 24. und 25.09.2011 in Kühnhardt

Als Übungsleiterin ist es wichtig, immer mal wieder Kurse zu belegen, das eigene Wissen zu erweitern, Anregungen zu bekommen und damit die eingefahrenen Wege im eigenen Alltag zu durchbrechen. Der Kurs Glücklich Reiten machte neugierig, da hier als Titel nicht Ängste bekämpfen, sondern die positive Erwartung des glücklichen Reitens in Aussicht gestellt wurde. Hier wird also von den Seminarleiterinnen Verena Eckert und Petra Stegmüller bewusst der positive Ansatz gewählt.

Oftmals sind es Formulierungen wie das kann ich nicht, habe ich schon mal probiert und es klappt nicht, das geht mit dem Pferd sowieso nicht, die aus unserem Unterbewusstsein unsere reiterlichen Möglichkeiten einengen, die uns die Zuversicht nehmen, unsicher machen und verkrampfen lassen. Das Pferd spürt das und ist entsprechend ebenso verunsichert. Vielleicht nehmen wir uns manchmal auch zu viel vor. Das sehr allgemeine Ziel, eines schönen Ausritts, setzt uns keinen konkreten Maßstab und lässt uns viel zu häufig resümieren, ganz schön, aber ... . Und schon sind die Freude und der Stolz über das Erreichte verflogen.

Positiv Dinge angehen, konkrete und erreichbare Ziele setzen und die Stärken ausbauen, statt in vermeidlichen Schwächen zu versinken. Das hört sich nach einem ganz einfachen Kochrezept an. Man nehme ... Doch können wir unsere Barrieren selbst durchbrechen?

Im theoretischen Teil des Kurses moderierte uns Verena Eckert, ohne dass wir unser Seelenleben nach außen kehren mussten. Sie zeigte uns, wie wir unser Vorgehen strukturieren, eigene Stärken formulieren und realistische Ziele definieren können. Mit methodischem Vorgehen half sie uns, konstruktiv an der persönlichen Weiterentwicklung zu arbeiten. Manches wurde dadurch klarer, erschien in einem anderen Licht. Das Unterbewusstsein baute keine Hürden mehr auf. Aber geht das auch auf dem Pferd?

Im praktischen Teil des Kurses leitete Petra Stegmüller die individuellen, reiterlichen Übungen. Alles war neu. Ein nicht bekanntes Pferd, anderes Material, eine andere Umgebung. Doch die gut ausgebildeten Pferde gaben uns Sicherheit. Einfache Übungen sorgten für Entspannung oder waren entsprechend unrhythmisch (z.B. beim Leichttraben zweimal hintereinander sitzen bleiben und einmal Aufstehen) dass wir uns auf unser Handeln voll konzentrieren mussten und unser Unterbewusstsein keine Gelegenheit hatte uns Ängste einzureden. Und es klappte. Das vorher bestimmte Ziel wurde erreicht, beinahe unbeschwert.

Also lassen wir zu, uns zu freuen und zufrieden zu sein. Ganz einfach? Nicht ganz. Methodik, Klarheit, Analyse hat uns dorthin geführt. Mit sanfter Moderation haben uns Verena Eckert und Petra Stegmüller den Weg gezeigt.

Ich verlasse den Kurs mit vielen Ideen und Anregungen, die ich nun auch versuchen werde, in meinen Alltag der Reitstunden einzubauen. Eine positive Erfahrung die mich auch dazu bringt, diesen Artikel zu schreiben und diesen Kurs in Kühnhardt zu empfehlen.

Von einem, der auszog, das Fürchten zu (ver-)lernen!

So oder so ähnlich könnte mein Motto lauten, warum ich an dem Kurs für ängstliche Reiter, unter der ebenso charmanten wie kompetenten Leitung von Verena Eckert, am 24./25. September 2011 auf dem Stegmüllerhof nahe Feuchtwangen teilgenommen habe.

Zwar liegt mein folgenschwerer Reitunfall schon Jahre zurück, die Verletzungen sind längst spurlos verheilt, dennoch hatte ich seither bei jedem Ritt SIE dabei. SIE, die Angst, die Befürchtung, es könnte wieder so kommen. Immer dieses negative Kribbeln im Bauch. Die Freude am Ausritt trat immer erst nach erfolgreichem Absteigen am Ende des Rittes auf. Nach Möglichkeit nicht traben, nicht galoppieren, wurde das Pferd schneller, begann ich mich zu verkrampfen - ein Teufelskreis. Dann, im Frühjahr las ich in einer VFD-Beilage über den Kurs Glücklicher Reiten - ein Kurs für ängstliche Reiter. Wenn ich mehr vom Reiten haben will, dann musste ich etwas ändern. Wenn nicht jetzt, wann dann?

Gesagt getan, respektive gebucht. Am 24. September stand ich um 9 Uhr bei Petra und Peter Stegmüller, in Kühnhardt bei Feuchtwangen, auf dem Hof. Hier sollte der Kurs statt finden. Petras herzliche Begrüßung und das urgemütliche Ambiente des Hofes, ließen letzte Zweifel, ob ich mich richtig entschieden hatte, sofort verfliegen. Neben mir, dem Quotenmann, waren noch drei Mädels in der Gruppe. Ich hatte sofort den Eindruck, wir würden uns alle schon lange kennen. Es gab keine Vorbehalte, keine Berührungsängste.

Nach einem Startkaffee begrüßte uns Verena Eckert, unsere Mentaltrainerin und Kursleiterin, und stellte uns die Inhalte und den Ablauf des zweitägigen Kurses vor.

Um einen Eindruck von den Motiven und Erwartungen der Teilnehmer zu bekommen, begannen wir mit einer Vorstellungsrunde. Jeder erzählte kurz etwas über seine reiterliche Laufbahn und über das Wie und Warum. Damit hatten wir eine Basis geschaffen. Verena erläuterte uns den Angstkreislauf und die Entstehung der Maisfeldmonster und Gelbe-Sack-Gespenster...........und den Umstand, dass dieses Kopfkino nicht etwa dem Denken unseres Pferdes entspringt, sondern ausschließlich Ergebnis der kreativen Vorstellungswelt des Reiters ist. Die Art und Weise der Erklärung regte den Teilnehmer(innen)kreis immer wieder zu spontanen Kurzdiskussionen an und auch der Humor kam nicht zu kurz. Gleich vorweg, es hat riesig Spaß gemacht und wir haben auch viel gelacht.

Nach einer ausgiebigen Mittagsbrotzeit animierte uns Verena, tiefer in uns hinein zu hören. Ich glaube, jeder von uns hat an diesem Nachmittag auch an sich wieder neue Seiten entdeckt. Abgerundet wurden die Gruppenarbeiten am Nachmittag mit praktischen Lektionen auf dem Reitplatz. Mit auf den Weg gab uns Verena noch eine kleine Hausaufgabe, die jeder von uns gerne bis zum nächsten Morgen erledigen wollte. Nachdem wir uns unser Pferd aus dem Stall von Petra ausgesucht hatten, ging es ab zum Reitplatz.

Die perfekt ausgebildeten und absolut ruhigen Pferde ließen schon auf die fachlichen Qualitäten von Petra Stegmüller, die im Bereich des Western- und Wanderreitens einen ausgezeichneten Ruf genießt, schließen. Ihre humorvoll direkte Art, uns auf falsch Erlerntes oder Verbesserungswürdiges hinzuweisen, machte auch auf dem Reitplatz das Lernen zu einem sehr positiven Erlebnis. Beim abendliche Brathendlessen der Gruppe klang der erste Tag aus.

Der Sonntag begann mit einem gemeinsamen Frühstück. Dann machten wir uns wieder an die Arbeit. Stärken jedes Teilnehmers ermitteln, Ziele festlegen und vieles mehr. Auch der Sonntag wurde durch einen praktischen Teil vervollständigt. Und diese Reitstunde endete wohl für jeden von uns Teilnehmern mit einem Erfolgserlebnis. Freihändiges Traben und Galoppieren an der Longe unter Petras Anleitung und ..... plötzlich spürte ich, wie viel Spaß das Reiten ohne Angst machen kann. Das Kribbeln im Bauch wich einer gewissen Leichtigkeit und der Erkenntnis: Yes, I can. Hätte ich keine Ohren gehabt, ich hätte im Kreis gelacht. Es war ein genialer Abschluss.

Fazit: ich kann diesen Kurs nur empfehlen. Sicher wird in nächster Zeit noch das eine oder andere Müllsackmonster versuchen, sich meiner zu bemächtigen, aber jetzt hab ich das Werkzeug erhalten, damit umzugehen. Und eines weiß ich sicher. Das Reiten wird mir künftig weitaus mehr Spaß machen, als es bislang der Fall war. Der Anfang ist schon gemacht.

Ich möchte mich noch einmal bei Verena bedanken, die in unnachahmlich humorvoller und kompetenter Art auf uns Teilnehmer eingegangen ist. Ganz besonderen Dank möchte ich auch Petra und Peter Stegmüller aussprechen, die uns mit ihrer Gastfreundschaft auf ihrem Hof jederzeit das Gefühl gaben, eine große Familie zu sein.

Mit galoppierenden Grüßen,
Armin